Aktuelles | Gartenarbeit im April | Gartenarbeit im Februar | Gartenarbeit im Januar | Gartenarbeit im März | Mein Garten | Mein Gartenjahr

Tipps für die Anzucht

6. März 2019

Bei der Anzucht von vor allem nicht heimischen Gemüse- und Blumensorten gibt es ein bisschen was zu beachten, damit die Anzucht auch gelingt.

Denn die nicht heimischen Gemüse- und Blumensorten brauchen meistens eine warme Kinderstube im Haus oder in einem beheizten Gewächshaus. Diesen Vorgang nennt man „Vorkultur“. Die kleinen Pflanzen kommen dann erst deutlich später, wenn es keinen Frost mehr gibt, ins Freiland. Dies ist ab Mitte / Ende Mai, nach den Eisheiligen.

Die Vorbereitungen für die Aussaat

Hier ist es wichtig, gute, salzarme Aussaterde zu verwenden. Diese wird in Aussaattöpfe oder flache Aussatschalen gefüllt.

Als Aussattöpfe können biologisch abbaubare Töpfe, selbst gefaltete Papiertöpfe, alte Joghurtbecher, Tetrapacks o.ä. verwendet werden. Die Töpfe werden dann in kleine Gewächshäuser auf die Fensterbank gestellt, damit die Samen und kleinen Pflanzen eine angenehm warme Temperatur haben.

Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Töpfe oder Schalen einen Wasserabzug haben, um Staunässe zu vermeiden. Dabei auch auf die angegebenen Saattiefen der jeweiligen Sorten achten.

Bei der Direktsaat hingegen wird das Gemüse ohne Vorkultur direkt in den fein geharkten, unkrautfreien Boden gesät.

Die Samen von hartschaligem, größeren Saatgut wie zum Beispiel Bohnen, Zierbanane oder Kaffeebohnen über Nacht am besten in lauwarmes Wasser legen. Der Samen keimt dann schneller und besser.

Die Pflege nach der Aussaat

Wichtig ist es, nach der Aussaat, für eine ständig ausreichende Bodenfeuchtigkeit zu sorgen. Das ist für die Keimung des Samens notwendig. Beim Gießen sollte etwas vorsichtig vorgegangen werden. Am besten hierzu eine feine Brause verwenden, damit die Samen nicht weggeschwemmt werden. Mit dem Finger kann die Feuchtigkeit des Bodens regelmäßig und sehr leicht geprüft werden.

Tipp: Das Anzuchtgefäß mit einem Deckel bzw. einer gelochten und lichtdurchlässigen Folie bedecken, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Sobald die ersten Keimlinge zu sehen sind, kann die Abdeckung bereits wieder abgenommen werden.

Sobald die ersten Blätter an den Keimlingen zu sehen sind, sollten diese pikiert / vereinzelt werden. Dabei die Pflanzen vorsichtig aus dem Gefäß nehmen und in einzelne Töpfe setzen und leicht andrücken.

Sobald die ersten Blätter an den Keimlingen zu sehen sind, sollten diese pikiert / vereinzelt werden. Dabei die Pflanzen vorsichtig aus dem Gefäß nehmen und in einzelne Töpfe setzen und leicht andrücken.

Bei der Vorkultur sollte die auf der Saatguttüte angegebene Keimtemperatur eingehalten werden. Nach der Keimung die Temperatur wieder heruntersetzen, da die Triebe sonst nur hoch und weich werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.