• Gartenblogger-Treffen 2019

    *Werbung, Pressereise Dieses Jahr ist es endlich so weit gewesen, das 1. Gartenblogger-Treffen stand an. Eingeladen waren wir von der Firma Kiepenkerl in Füchtorf. Das Gelände gehört der Familie Strotmeier, die für Kiepenkerl und Sperli dort einen Versuchsgarten leitet. Dort werden auf über 2 ha Gemüse- und Blühpflanzen angebaut um Qualitätsproben der aktuellen Saatpäckchen durchzuführen und neues Saatgut zu testen. Ebenfalls als Gastgeber anwesend waren Sperli, Romberg und Gardena. Los ging es um 9 Uhr mit einer kurzen Begrüßung und anschließendem Frühstück. Dort konnte ich einige Gartenblogger kennenlernen. Zum Beispiel Marco und seine Frau Stephi von meisterlich-gärtnern.de und Dennis vom selbermacherblog. Dann ging es um 10 Uhr zum ersten Workshop…

  • Zucchini, Tomate, Feta-Pfanne

    Vor ein paar Wochen hatte ich auf Instagram ein paar Bilder hochgeladen, als ich gerade am Kochen war. Eine leckere Gemüsepfanne mit Feta und ich habe viele Nachrichten erhalten, wo denn das Rezept zu finden sei. Deshalb hier für euch das Rezept für die Zucchini, Tomate, Feta-Pfanne. Ich liebe sie, weil heutzutage so viel Fast Food etc. gegessen wird und ich sehr viel wert auf eine gute und frische Küche lege. Bei uns gibt es das Gericht vor allem im Sommer regelmäßig, da sie einfach erfrischt, ganz besonders an richtig warmen Tagen. Zudem sind Zucchini und Tomaten sehr einfach und mit relativ wenig Arbeit schnell selbst im Garten angebaut. Je…

  • Vorziehen auf der Fensterbank

    Viele, besonders nicht heimische Gemüsesorten profitieren von einer Anzucht (Vorkultur) auf der Fensterbank. Man selbst hat eine bessere Kontrolle der Bedingungen, wie Temperatur und Lichtverhältnisse und hat einen Vorsprung bei den Erträgen. Gemüsesorten wie Paprika, Tomate, Salat, Sellerie und Kohl werden mit mehreren Samen in einem Behältnis gesät und später, wenn die ersten Blätter gewachsen sind vereinzelt (pikiert). Zucchini und Gurken hingegen werden einzeln in Töpfe gesät. Das passende Gefäß Um für ein perfektes Klima zum Keimen zu schaffen empfiehlt es sich, ein Zimmergewächshaus anzuschaffen. Sobald die ersten Pflänzchen zu sehen sind, kann der Deckel dann auch abgenommen werden. Ich zum Beispiel besitze zum Einen für größere Pflanzen dieses Gewächshaus…

  • Tipps für die Anzucht

    Bei der Anzucht von vor allem nicht heimischen Gemüse- und Blumensorten gibt es ein bisschen was zu beachten, damit die Anzucht auch gelingt. Denn die nicht heimischen Gemüse- und Blumensorten brauchen meistens eine warme Kinderstube im Haus oder in einem beheizten Gewächshaus. Diesen Vorgang nennt man „Vorkultur“. Die kleinen Pflanzen kommen dann erst deutlich später, wenn es keinen Frost mehr gibt, ins Freiland. Dies ist ab Mitte / Ende Mai, nach den Eisheiligen. Die Vorbereitungen für die Aussaat Hier ist es wichtig, gute, salzarme Aussaterde zu verwenden. Diese wird in Aussaattöpfe oder flache Aussatschalen gefüllt. Als Aussattöpfe können biologisch abbaubare Töpfe, selbst gefaltete Papiertöpfe, alte Joghurtbecher, Tetrapacks o.ä. verwendet werden.…

  • Langzeitbewässerung mit LECHUZA

    Durch die Empfehlung meiner Mutter bin ich vor ca. 1 1/2 Jahren auf die Bewässerungstöpfe von LECHUZA aufmerksam geworden, da ich oft, trotz grünem Daumen, einfach falsch gegossen hatte. Anfangs, war es daher mehr ein Experiment, aber mittlerweile bin ich vom Konzept total überzeugt! Beim Kauf Eurer LECHUZA Töpfe erhaltet Ihr zusätzlich die Komponenten, um den Wasserstandsanzeiger zusammenzustecken. (Das ist kinderleicht!) Ganz unten im Blog-Beitrag findet Ihr übrigens eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Ihr die einzelnen Teile zusammensteckt. Und eine kleine Menge PON (Steine mit Langzeitdünger von LECHUZA), die auf jeden Fall zum Bedecken des Topfbodens reichen. Entweder, Ihr füllt die Töpfe mit Erde oder kauft zusätzlich den LECHUZA PON oder…

  • Kürbisausstellung im Blühenden Barock in Ludwigsburg

    Am 3.10. war ich einmal mehr auf der Kürbisausstellung des Blühenden Barock in Ludwigsburg. Dieses Jahr bin ich im 3. Jahr in Folge dort. Ich mag die Atmosphäre, die Kürbisfiguren und die Veranstaltungen drum herum einfach so sehr. Das diesjährige Thema der Kürbisausstellung war Wald. Ein schönes Thema, fanden wir. Es passt unserer Meinung nach auch super zum Kürbis. Die Figuren sind dieses Jahr auch – natürlich wie immer – echt gelungen! Schnecke, Fuchs, Hase, Specht, kleine Wildschweine, der Förster, alle sind vertreten. Und sie sehen großartig aus. Das Thema im letzten Jahr war Römer und davor war es Zirkus. Es gibt also jedes Jahr immer etwas anderes zu sehen.…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner